Interessantes
Home / Allgemein / An sein Limit gehen – Squats

An sein Limit gehen – Squats

Du denkst nur noch an dich und das zu schaffende Gewicht. Du stellst dich konzentriert unter die Hantelstange, gehst in dich, holst noch mal tief Luft und spürst das Gewicht auf deinem Rücken. Die ersten 10 Wiederholungen sind noch relativ einfach aber du fängst langsam an zu schnaufen wie ein Stier kurz vorm loslaufen.

Deine Beine fangen an zu brennen aber du hörst nicht auf, du musst durchhalten. Du denkst an deinen persönlichen Rekord, es waren 13 Wiederholungen. Nein, du hörst nicht auf, du MUSST mindestens 15 schaffen.

Alles um dich herum hört auf zu existieren, nur du gegen dich selber. Du beugst zwei weitere Wiederholugen. Dein alter PR ist nur noch eine Wiederholung entfernt. Eine weitere Wiederholung ist gebeugt und du hast deinen alten PR.

Nun ist der Moment gekommen in dem du versuchst all deine negativen Gedanken zu bündeln, alles was dich die letzten Stunden / Tage angekotzt hat wandelst du in pures Adrenalin und Kraft um. All die Vollidioten die dir auf den Sack gegangen sind, all die Ärgernisse die dich ankotzen. Du beugst das Gewicht noch drei mal ganz langsam aber gezielt unter rasendem Puls und du möchtest am liebsten losbrüllen.

Kurz vorm Zusammenbruch haust du das Gewicht zurück ins Rack. Du fällst zu Boden und hechelst nur noch, du versuchst es unter Kontrolle zu bekommen aber schaffst es kaum, fast hättest du gekotzt.

Du hast es geschafft. Du hast deinen Körper zum Maximum getrieben. Etwas geschafft, was nicht jeder schafft oder niemals versuchen wird.

Genau das ist das was uns ein breites Grinsen ins Gesicht schießen lässt. Seinen Körper ans Limit treiben, immer und immer wieder versuchen seinen PR zu schlagen. Jedes mal aufs Neue, bis zum Erbrechen!!!!

Hiermit mal ein Gruß an alle Sportler die gerne ans Limit gehen. 🙂

 



Über Torsten

Seit meiner Kindheit war Sport für mich ein "muss". Ich brauch es einfach um mich wohl zu fühlen. :) Immer mal wieder bin ich zum Bodybuilding gekommen, hab es aber nie wirklich konsequent durchgezogen, bis vor ein paar Jahren. Seit dem bin ich immer regelmäßig beim Training. Natürlich hab ich schon einige Verletzungen davongetragen und ich wünschte mir, ich hätte das wissen was ich heute habe, damals schon gehabt. Keep rockin......

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*