Interessantes
Home / Trainingsarten / Okklusionstraining? Was ist das?

Okklusionstraining? Was ist das?

Okklusionstraining? Was? Wie? Wo?

 

Folgendes schreibt Wikipedia zum Thema "Okklusion":

 

Die Okklusion (von lat. occludere, ‚verschließen‘) (Verschluss, Verschließung, Sperre, Hemmung) ist der Verschluss eines Hohlorgans (z. B. eines Gefäßes) oder einer Körperpassage.

 

Mit Okklusionstraining ist gemeint, die Blutzufuhr gezielt zu dem trainierenden Muskel zu verhindern. Jap, richtig gehört. 😉

 

Beim Armtraining könnte man eine sehr enge Bandage oder ähnliches vor den Bizeps binden (zwischen Schulter und Bizeps). Dadurch wird die Durchblutung des Bizeps bzw. des Arms verhindert.

 

Beim Okklusionstraining wird mit sehr wenig Gewicht gearbeitet (ca. 20 % der maximalen Kraft), dass heißt du kannst mit diesem Training sogar trainineren wenn du z. B. eine Verletzung hast und nicht mit vollem Gewicht arbeiten darfst.

 

Das Okklusionstraining ermüdet den Muskel wesentlich schneller obwohl wir weniger Gewicht einsetzen. Durch diese schnelle Ermüdung wird bewirkt, dass beide Muskelfasern (rote & weiße) einen überdurchschnittlichen Reiz zum wachsen erhalten.

 

Außerdem soll sich der Wachstumshormonspiegel laut einer Studie um 290 % erhöhen und ist somit ca. zwei mal so hoch wie beim Standardtraining. Desweiteren wird die Proteinsynthese erheblich erhöht.

 

Das Training wird das normale Training nicht ablösen aber es ist eine gelungene Abwechslung zum Alltag. Jedes Training sollte viel Abwechslung enthalten und damit hätten wir wieder eine Art der Abwechslung mehr. 🙂

 

Natürlich funktioniert diese Art nur bei Muskelgruppen bei der man die Blutzufuhr absperren kann. 😉

 

Das training ist sehr schmerzhaft, also vorsicht. 😉

 

Quellen zu dem Thema gibt es im Internet genügend, einfach mal danach googlen. 🙂

 

Ein Beispiel für Okklusions-Bizepstraining:

 

Drei Curl-Sätze mit 20 % des eigentlichen Gewichts das du sonst bewältigst.

 

Zwischen den Sätzen solltest du ca. 30 – 60 Sekunden pausieren, aber nicht mehr.

 

Die Bandage oder was auch immer du dafür genommen hast, darfst du erst nach dem letzten Satz abnehmen, nicht eher.

 

Natürlich übernehme ich keine Verantwortung für euch, also schön vorsichtig. 😉

Über Torsten

Seit meiner Kindheit war Sport für mich ein "muss". Ich brauch es einfach um mich wohl zu fühlen. :) Immer mal wieder bin ich zum Bodybuilding gekommen, hab es aber nie wirklich konsequent durchgezogen, bis vor ein paar Jahren. Seit dem bin ich immer regelmäßig beim Training. Natürlich hab ich schon einige Verletzungen davongetragen und ich wünschte mir, ich hätte das wissen was ich heute habe, damals schon gehabt. Keep rockin......

2 Kommentare

  1. Ich finde diesen Artikel sehr informativ und hilfreich und möchte mich zuerst bei Torsten bedanken. Okklusionstraining ist ein neuer Trend in der Fitnessszene und ich muss sagen das es auch eine Super Trainingsübung ist. Ich beschäftige mich schon lange mit diesem Thema und habe sehr viel recherchiert. Auf http://muskelgainer.de/okklusionstraining/ habe ich auch gute Informationen gefunden. Ich kann es wirklich empfehlen es durchzulesen.
    Schöne Grüße

    Marcel

  2. Hallo Torsten,

    ich war grade dabei einige Artikel über das Okklusionstraining zu lesen, da bin ich zufällig auf dein Artikel gestoßen. Die Infos die du hier erwähnst sind wirklich sehr Qualitativ. Jedoch wollte ich eine Sache hinzufügen was hier nicht erwähnt wurde. Beim Okklusionstraining spielt die Anzahl der Wiederholungen auch eine ganz wichtige Rolle. Man sollte bei jedem Trainingssatz ca. 20-30 Wiederholungen machen, um den Muskel richtig zu reizen. Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und wünsche noch viel Erfolg!

    Beste Grüße,

    Micha

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*